logo igict sw

News 2015

Erfa Tagung 2015 - 17. November 2015

'Von Praktiker für Praktiker'

Die Erfa Tagung 2015 der IG ICT fand am 17.11.2015 am Nachmittag im Stadthaussaal in Illnau-Effretikon statt. Das Kernthema der Veranstaltung hiess 'Von Praktiker für Praktiker' - aus der grossen Themenvielfalt unserer Mitglieder sowie den wichtigen Projekten und Vorhaben in und für die Gemeinden hat die IG ICT einen informativen Nachmittag am Puls der aktuellen Themen- und Problemkreise zusammengestellt.

Herrn Peter Wettstein, Stadtschreiber Illnau-Effretikon, begrüsste die Mitglieder, Referenten und Gäste. Er wies nochmals unter dem Stichwort Finanzcontrolling darauf hin, dass die Rechnungen der Leistungserbringer streng unter die Lupe genommen werden müssen und sich ein solches Verfahren der Überprüfung auch auszahlt.
Der Präsident IG ICT berichtete über den Status des Arbeitsprogramms 2015 und gab einen Ausblick auf das Jahr 2016. Die Blitzumfrage ergab mit den Hauptthemen Informationssicherheit (Sichere Cloud, sichere E-Mail und sicheren Fachanwendungen), Netzwerlk (WLAN, LEUnet2) und sinnvolle Angebote im Beraterumfeld für die Gemeinden eine Übereinstimmung mit den durch den Präsidenten vorgeschlagenen Themen.
Lukas Steudler, der Leiter der Geschäftsstelle von egovpartner.zh.ch, berichtete über die Vorhaben eEinbürgerungZH und eUmzugZH. eEinbürgerungZH ist kein neues System, es ist ein optimierter Workflow für den Einbürgerungsprozess. Die Übergänge zwischen den involvierten Stellen und Systemen sind mit eCH-Standards geregelt. eUmzugZH wird für rund ein Achtel der Bevölkerung der Schweiz den elektronischen Umzug ermöglichen.
Thomas Wenger, vom Team sedex Entwicklung - BIT, stellte die Sedex-Lösung für synchrone Datenkommunikation vor, die für eUmzugZH verwendet wird. Er zeigte die Möglichkeiten der Anbindung der Transportschiene sedex an die Fachanwendungen auf und bereicherte die Erfa Tagung 2015 mit technischen Aspekten.
Gabi Engler, die Informatikleiterin der Stadt Dübendorf, gab einen Überblick über die Möglichkeiten der Anbindung von (privaten) Geräten wie Smartphones und Tablets im Informatikbetrieb der Gemeinden. Sie stellte die Vor- und Nachteile der Lösungen vor und zeigte auch positive Faktoren und Stolpersteine bei Einsatz der neuen Technologien auf.
Wie Michael Rathgeb von der Baudirektion erläutert hat, ist die IG ICT gerne bereit, die Anfragen der Gemeinde für Voice und Mobile in einem ersten Schritt entgegenzunehmen und mit möglichen Partnern später zu diskutieren. Auch das Angebot, über die Ablösung der analogen Telefonie (Projekt All-IP) zu orientieren, nehmen die Gemeinden sicher gerne an. Die IG ICT nimmt auch dieses Thema auf das Arbeitsprogramm des nächsten Jahres.
Das Projektteam der LEUnet2-Migrationen (Urban Niederberger, Felix Bleichenbacher von der KITT-Geschäftsstelle und Daniel Hunold vom Dienstleistungserbringer Swisscom) orientierten über den Projektverlauf, die Aufgaben des Service- und des Change-Managers. Bei der Vorstellung der Services und Preisen sind die Kosten pro Benützer der neuen Internet-Anbindung bekannt gegeben worden, der Preis ist sicher im speziellen für die kleineren Gemeinden äusserst attraktiv. Die Anbindung der Standorte mit LWL ist sicher auf den künftigen Hunger der Gemeinden nach Bandbreite sinnvoll ausgerichtet.
Der Domänenverantwortliche des logischen Netzwerks der Gemeinden, André Ringger vom IDW, richtete einen Appell an die Teilnehmenden, sich vermehrt im nächsten Jahr die Sicht der Netzwerksicherheit auf den gesamten Informatikbetrieb zu richten. Die IG ICT wird diesen Aufruf gerne befolgen - Informationssicherheit wird zuoberst im Arbeitsprogramm 2016 stehen.
Die IG ICT dankt der Stadt Illnau-Effretikon für die grosszügige Beteiligung am Apéro der Veranstaltung!
Die Folien der Referenten finden sie immer wie im Downlodbereich der IG ICT. Besten Dank an alle Referenten für ihre Ausführungen, nicht zuletzt als Hilfe für den IT-Betrieb der Gemeinden!

Zur Artikelübersicht

Tags: 2015

Drucken E-Mail

logo igict sw