logo igict sw

2016

2016

Ablösung easyDir - ZHi WebCenter

Administration der Gemeindemitarbeitenden in ZHdirectory

Zweck
Noch im Jahr 2016 wird die RIZ AG die Weblösung easyDir betreiben, um im ZHdirectory des Kantons Zürich die Einträge der Gemeinden administrieren zu können. Die IG ICT hat erreicht, dass diese für die IG ICT kostenpflichtige Lösung durch die neue Weblösung ZHi WebCenter abgelöst wird. Die Geschäftsstelle KITT hat die Kosten für die Entwicklung eines neuen Webinterfaces sowie die Kosten des zukünftigen Betriebs übernommen. Die IG ICT bedankt sich für den Einsatz für die Gemeinden (in Budget und Knowhow) bei der KITT Geschäftsstelle.

Erfa Tagung 2016 - 29. November 2016

Die Erfa Tagung 2016 fand am 29.11.2016 um 14:00 im Gemeindesaal an der Alten Winterthurerstrasse 31 (Restaurant zum Doktorhaus) in Wallisellen statt. 

Unter dem Titel 'In der Zange der neuen Technologien und der alten Kostenstruktur' wurden Themen wie Beschaffung und Kosten, ein Ausblick auf neue Technologien ('Industrie 4.0') und den IT-Arbeitsplatz der Zukunft, Informatiksicherheitsverordnung 3.0 - Wo sind wir betroffen? behandelt.

Neuer Webauftritt IG ICT

Ich freue mich, Sie beim neuen Webauftritt der IG ICT begrüssen zu können. Für unsere Mitglieder werde ich, wie aus den Newsletter gewohnt, aktuelle Informationen für den ICT-Betrieb in den Städten und Gemeinden veröffentlichen, um die tägliche Informationsflut etwas zu bändigen.

Personensuche ZHi WebCenter

Letzter Status der Umstellung vom 22. Februar 2017

 status gruen

Mit dem Dank an alle Supportmitarbeiten und Mitglieder, die bei Einführung mitgearbeitet und mitgeholfen haben werde ich den Blog per Ende Monat schliessen.

Einen hab ich noch: Die neue Personensuche finden Sie unter
http://www.intranet.ktzh.ch/intranet/de/service/nav/service/personensuche.organization.html

Die Dienstleistung erreichen sie unter
https://zhdirectory.zh.ch/webCenter-Kanton_Zuerich/

Ziele und Aufgaben

Die «IG ICT Zürcher Gemeinden» ist ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Die Gründung erfolgte 1997 als «Interessengemeinschaft EDV Zürcher Gemeinden IG EDV» unter dem Patronat des «Vereins zürcherische Gemeindeschreiber und Verwaltungsfachleute» (vzgv).  Die Namensänderung in «IG ICT Zürcher Gemeinden» erfolgte per 01.01.2009.

die Organe:

  • Generalversammlung
  • Vorstand
  • Vom Vorstand eingesetzte Arbeitsgruppen
  • Kontrollstelle

Die Vereinsorgane werden in den ungeraden Kalenderjahren auf zwei Jahre gewählt; die ordentliche Generalversammlung findet alljährlich im Frühjahr statt.
Der Vorstand leitet den Verein und ist verantwortlich für das Erreichen des Vereinszieles. Er hat den Vollzug seiner Beschlüsse sowie die Erledigung administrativer Arbeiten dem Präsidenten übertragen.


Wie es zur Gründung kam

In der Mitte der 90er-Jahre standen für Städte und Gemeinden verschiedene Fragen im Bereich der Informatik an:

  • Entwicklungsgeschwindigkeit der Technologie

  • Jahr-2000-Tauglichkeit bzw. Ablösung nicht mehr zeitgemässer EDV-Systeme

  • Steuergesetzrevision

  • Kostendruck

Vorstösse und Anregungen über eine Zusammenarbeit der Zürcher Gemeinden in Sachen EDV wurden an den Verein zürcherischer Gemeindeschreiber und Verwaltungsbeamter (VZGV) herangetragen. Der VZGV-Vorstand liess eine Umfrage bei den Städten und Gemeinden durchführen; das Resultat wies ein klares Bedürfnis und die Bereitschaft zur Gründung einer Interessengemeinschaft EDV Zürcher Gemeinden aus. Ein daraufhin ausgearbeitetes Grundlagenpapier über Grundsätze, Ziele, Aufgabenschwerpunkte, Angebote sowie Finanzierung überzeugte; rund 140 Gemeindevertreter befürworteten an einer Orientierungsversammlung im Januar 1997 die Gründung der IG EDV. Für die Vorbereitungs- und Gründungskosten stellte der VZGV einen Vorschuss von
Fr. 30'000.-- als zinsloses Darlehen zur Verfügung.

Die Gründungsversammlung der Interessengemeinschaft EDV Zürcher Gemeinden (IG EDV) fand in Winterthur, in der Aula der Zürcher HWV, am Mittwoch, 19. März 1997 statt. Bis zu diesem Zeitpunkt sind bereits 84 Gemeinden beigetreten, welche rund 77 % der Wohnbevölkerung repräsentieren. Die Statuten wurden von den anwesenden 65 Gemeindevertretern einstimmig angenommen; Hermann Pfister, Oetwil an der Limmat wird zum ersten Präsidenten gewählt. Bei der Wahl der weiteren Vorstandsmitglieder ist darauf geachtet worden, dass neben den Städten Zürich und Winterthur Gemeinden unterschiedlicher Grösse und auch die hauptsächlich eingesetzten Gemeindeinformatik-Lösungen vertreten sind.

Zur Artikelübersicht